Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Die italienische Küche.

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Italienisches Menü Italienische Lebensmittel Antipasti Rezepte Italienische Nudeln Desserts Risotto Rezepte Pizza Rezepte Polenta Gnocchi di patate Italienische Fischgerichte Italienischer Kaffee Italienischer Käse Italienische Kräuter Italienischer Essig Wein aus Norditalien Olivenöl aus Italien Italienische Getränke Honig aus Norditalien

Italienische Küche - gesundes und leichtes Essen.

Osteria "Al Capitel"

Unser Restauranttipp in Bardolino

Die italienische Küche ist eines der wichtigsten Kulturgüter, des Landes. Essen gehört zu einer der großen Leidenschaften, die das Dolce Vita ausmachen. Wie auch in vielen anderen südeuropäischen Ländern, wird auch in Italien eher spärlich gefrühstückt. Ein doppelter Espresso oder ein Cappuccino, dazu ein Gebäck (Brioche oder Cornetto) ist den meisten Italienern genug. Erst später, wenn überhaupt, beim zweiten Frühstück gibt es z.B. ein belegtes Baguette oder Ciabatta zu essen.
Mittags gibt es normalerweise eine gehaltvolle Mahlzeit, aber kein großes Menü. Klassiker bei Mittagessen sind Pasta in allen Variationen, Salat und Pizza.
Einzige Ausnahme bilden die Wochenenden, wo man man mittags gerne mit Freunden und der Familie essen geht. Bei solchen Tafeln werden immer mehrere Gänge gegessen, wie es normalerweise auch Abends geschieht. Abends wird üblicherweise gerne ein Menü mit mehreren Gängen (Vorspeise, zwei Hauptspeisen und ein Nachtisch) eingenommen. Wobei das nicht heißt, dass es in italienischen Familien ständig ein aufwendiges Menü gibt. Diese Menüs werden eher gegessen, wenn man Gäste hat, oder im Restaurant ist.
Die norditalienische Küche ist stark saisonal geprägt. Wichtig ist das frische und qualitativ hochwertige Zutaten benutzt werden. Regionales Gemüse, knackig frische Salate, duftende Kräuter, vor allem Basilikum, Oregano oder Majoran, fangfrischer Fisch, glücklich aufgewachsenes Geflügel, kalt gepresstes Olivenöl und eine Vielfalt an regional angebautem Obst, sind die Hauptbestandteile der italienischen Küche. Generell nennt man diese Art der Essenszubereitung mediterrane Küche. Es ist medizinisch bewiesen, dass diese Art des Essens gesund und leicht bekömmlich ist. Die abwechslungsreiche Kost eignet sich auch ideal als Diät. Einer der wichtigsten Bestandteile bei der Essenszubereitung ist das Gemüse. Das milde Klima der Region ist prädestiniert für den Anbau verschiedener Obst- und Gemüsearten, die gleichmäßiges Klima für ein gutes Gedeihen benötigen.

So findet man hier z.B. die in Europa sehr seltenen Kiwiplantagen. Die Agrarkultur ist eng an das Landschaftsbild gekopplet. Auf den Hügeln und entlang der Täler spielen Obstplantagen und Weinberge die Hauptrolle. Etwas außerhalb wird Gemüse und Salat angebaut. Nicht zu vergessen Mais, Reis und Oliven, die hier angebaut werden.

In Norditalien hat man den Vorteil, sich gleich an den Spezialitäten verschiedener italienischer Regionen erfreuen zu können. Im Norden erleben Sie das Trentino, Lombardei Aostatal und Piemont. Weiter südlich warten Ligurien, Venetien und Friaul-Julisch Venetien mit ihren Spezialitäten. So gibt es eine dementsprechend große Gastronomievielfalt. Der hungrige Besucher kann aus einem breiten Spektrum kulinarischer Leckereien wählen. Generell unterscheidet sich die norditalienische Küche in vielen Punkten. Eine Tatsache hat dazu sicherlich maßgeblich dazu beigetragen, denn die Region ist schon seit Jahrhunderten wohlhabender und wirtschaftlich führend, als der Süden des Landes. Das beeinflusste natürlich auch die Küche der Region. Außerdem hat das Gebiet kulinarische Traditionen anderer Länder angenommen. So findet man hier leicht abgeändert, Gerichte aus den Nachbarländern Frankreich, Österreich, Ungarn oder Slowenien. Im Norden des Landes wird die Rinderzucht intensiv betrieben. So kommt es das viele Kalbfleischgerichte auf den Speisekarten, zu finden sind. Auf der anderen Seite wird wesentlich weniger Lamm gegessen. In den kalten Wintermonaten ist es besonders beliebt Wild, zu essen. Dieses kommt aus den Wäldern auf den nahegelegenen Hängen. Ebenfalls typisch für den Norden des Landes ist die Vielzahl von Gerichten mit Fisch und Meeresfrüchten. Zum einen der Fisch aus den Flüssen und Seen, aber auch Salzwasserfische. Diese kommen zumeist von großen Fischmärkten in Venetien.

Die einzigartige italienische Küche.

In den norditalienischen Regionen gibt es alle Kategorien von Speiselokalen. Si reichen von internationalen Restaurants und Pizzerien, über Trattorien, traditionellen Osterien bis hin zu Imbissstuben. Von der Pizza über anspruchsvolle Küche und von alpenländisch Gerichten bis hin zu mediterranen Kost. Selbst anspruchsvollste und verwöhnteste Gourmets werden hier zufrieden gestellt. Ein weiterer Pluspunkt dieser Küche sind die vielen landwirtschaftlichen Produkte, die hier angebaut und geerntet werden. Allem voran das Olivenöl. Der Ölanbau der Region kann auf eine mehr als 2000 jährige Tradition zurückblicken. Schon die Römer kultivierten die Ölbäume. Generell zählt kalt gepresstes Olivenöl, wegen seines geringen Säuregehaltes zu einem wohlschmeckenden und sehr gesunden Lebensmittel. Die Oliven gedeihe bei dem milden Mikroklima sehr gut und sie entfalten ihr volles Aroma.
Früher wie auch heute spielt der Fisch in der regionalen Küche eine große Rolle. Seit der ersten Besiedlung der Regionen gehörte Fisch aus den heimischen Gewässern zu den Hauptnahrungsmittel. Mit der Verbesserung der Verkehrsbedingungen brachte man Meeresfische und Meeresfrüchte auch in die nördlichen Landesteile.
Heute ist die Fisch- und Meeresfrüchtevielfalt sehr groß.
Verlässt man die Seen und das Meer und begibt sich etwas in das gebirgige Hinterland findet man andere Köstlichkeiten, die ebenso wie der Fisch eine sehr lange Tradition hat. Das Wild ist in der Region schon seit den ersten römischen Siedlungen ein sehr beliebtes Nahrungsmittel. Heute ist es eine delikate regionale Spezialität.

Rehe, Hirsche, Wildschweine, Fasane und Rebhühner leben in der fast unberührten Natur. Die einzigartige Zubereitung machen diese Wildgerichte zu einer wahren Gaumenfreude. Besonderer Beliebtheit erfreut sich eine Art Wildspieß, auf dem verschiedene Fleischsorten, Kartoffeln und Salbeiblätter abwechselnd aufgespießt werden. Diese werden auf offenem Feuer gegart.
Bei allen diesen Produkten sollte man die köstlichen, hier hergestellten Käse-, Schinken- und Salamisorten, der Region nicht vergessen. Nicht nur die Schinken und Käse aus dem nichtweit entfernten Parma sind bis weit über die Grenzen des Gebietes beliebt.

Besonders gut und gesund ist auch der hier hergestellte Honig. Wegen der enormen Pflanzenvielfalt und dem milden Klima entsteht hier ein Honig mit unverwechselbarem Geschmack. Diese süße Köstlichkeit findet man in einigen Dessert wieder.
Besonders geprägt ist die Küche von der großen Auswahl an fischen Obst und Gemüsesorten: Sonnenverwöhnte Tomaten, Fenchel, Rucola, Maronen, Gurken, Melonen, Pfirsiche, Kiwis, Äpfel, Birnen und Nektarinen, wobei Gourmets sich im Herbst über frische Pilze, wie Pfifferlinge, Steinpilze und sogar hiesige Truffel freuen können. Die Trüffel werden in der hiesigen Küche verarbeitet, um Pastagerichten, Pizza oder Wildgerichten eine ganz besondere Note zu geben. Zu den Spezialitäten der Region gehört neben Pasta in allen Variationen, Risotto, Polenta (Brei aus Maisgrieß), Carpione (Gardaseeforelle), Trota (Bachforelle), Lavarello (Renke, Seefisch), Gnocchi (kleine Kartoffelteigklößchen) und natürlich der Klassiker unter den Vorspeisen, Melone mit Schinken.
Abgerundet wird jedes Essen mit einem der ausgezeichneten Weine, die hier gekeltert werden. In tausenden Kellereien von Norditalien werden fantastische Weine hergestellt. Die Kultivierung der Weinreben hat eine lange Tradition. Heute sind Barolo, Soave, Bardolino, Lugana und die vielen anderen Weine in der ganzen Welt bekannt.

Auf zahlreichen Weinstraßen, können Weinliebhaber in hunderten von Kellereien die vorzüglichen Weine probieren. Diese Weine können sie teilweise auch in den Restaurants bestellen. Selbstverwöhnte Weinkenner finden unter den zahlreichen Weinen den einen oder anderen, der sein Sommelierherz höher schlagen lässt.

Rund um die norditalienische Küche

Italienisches Menü Wenn man in Italien mit Zeit und Musse isst, dann kann das über mehrere Stunden gehen. Ein solches Menü findet nicht selten in grossem Kreis statt und besteht aus mehreren Gängen. Die Speisenreihenfolge reicht von Antpasti bis hin zum abschliessenden Digistiv und Espresso.

Italienische Lebensmittel Hier finden Sie unser Küchenlexikon rund um italienische Lebensmittel. Informationen zu Gemüse, Obst, Gewürzen, Fisch und Fleisch. Vitamine in Hülle und Fülle.

Antipasti Rezepte Lust auf die italienische Küche ? Hier stellen wir Ihnen saisonale Antipastigerichte, mit den entsprechenden Rezepten vor. Unter den Antipasti finden sie italienische Klassiker. Zu den beliebtesten gehören Carpaccio und Prosciutto mit Melone.

Italienische Nudeln Nudeln werden in Italien Pasta genannt. Es gibt Sie in unzähligen Varianten. Sie unterscheiden sich in Farbe, Länge, Breite und Form. Zu den bekanntesten Nudelgerichten gehören wohl die Spaghetti. Sie gehören zu den Lieblingsgerichten der Italiener.

Desserts Bei italienischen Desserts wird den meisten von Ihnen sicher augenblicklich das weltweit bekannte Tiramisu in den Kopf kommen. Aber auch die Zabaione und das Pannacotta gehören dazu. Machen sie eine Reise in das Wunderland der italienischen Desserts und fühlen sie sich wie in Bella Italia.

Risotto Rezepte Risotto ist ein sehr beliebtes norditalienisches Reisgericht, welches als Primi Piato oder als Beilage gegessen wird. Es gibt unzählig viele Varianten des Reisgerichtes. Der größte Teil des Risottoreis wird in der Poebene angebaut.

Pizza Rezepte Die meisten werden bei Italien zwangslaufig auch an Pizza denken. Woher der Name Pizza kommt ist nicht sicher. Der Siegeszug dieses italienischen Nationalgerichts startete Mitte des letzten Jahrhunderts. Klassiker wie die Pizza Margherita sind ein Renner bei Urlaubern.

Polenta In den nördlichen Regionen Italiens wird sehr viel Mais angebaut. Der größte Teil der Maisernte wird zu Maismehl oder Maisgries verarbeitet. Diese sind die Grundvoraussetzungen für Polenta. Das einstige Arme-Leute-Essen ist heute eine beliebte Beilage. Meist wird Polenta zu Fleisch- und Wildgerichten gereicht.

Gnocchi di patate Gnocchi di patate gehören zu den beliebten italienischen Speisen. Den Grundteig kann man mit Kartoffelklößen vergleichen. Dennoch werden Gnocchi nicht zwingend zu schweren und fetten Soßen gegessen. Im Unterschied zu Kartoffelknödel sind Gnocchi zumeist ein eigenes Gericht. In seltenen Fällen werden sie als Beilage gereicht.

Italienische Fischgerichte Typisch fur Norditalien ist die Vielzahl von Hauptgerichten mit Fisch und Meeresfrüchten. Die fangfrischen Fische aus den Flüssen und Seen werden meistens traditionell zubereitet. Mit Verbesserung der Infrastruktur kamen auch Salzwasserfische und Meeresfrüchte in die heimischen Töpfe. Hier möchten wir Ihnen einige Gerichte vorstellen.

Italienischer Kaffee Kaffeetrinker kommen in Italien auf Ihre Kosten. Espresso und ein Cappuccino sind weltbekannt. Die Italiener haben eine lange Kaffeekultur und Triest gilt als die Kaffeemetropole. Auch hoch in der Gunst steht der Cafe Macchiato.

Italienischer Käse Norditalien bietet eine riesige Auswahl an Käsespezialitäten. Sie reicht vom weltberühmten Parmesankäse über Gorgonzola, Pecorino bis hin zu den Bergkäsen der Alpenregionen. Daneben gibt es aber auch eine große Anzahl an weniger bekannten Käsesorten, welche aber hervorragend sind.

Italienische Kräuter Alle Welt spricht davon, wie man mit Kräutern die Speisen würzen und verfeinern kann. Doch nicht alle Köche am heimischen Herd wissen, welches Kraut man zu welchen Zutaten nimmt. Die italienische Küche wird von beliebten Kräutern dominiert. Zu den bekanntesten gehören Baslikum und Oregano.

Italienischer Essig Die Essigherstellung gehört zu einer der ältesten Lebensmittelherstellungsarten. Schon Hippokrates wusste von den heilenden Wirkungen des Essigs. Heute ist Italien für den Balsamicoessig aus Modena weltbekannt.

Wein aus Norditalien Auf den malerischen Hügeln und in den Tälern Norditaliens erstrecken sich einige namhafte Weinanbaugebiete. Der hier angebaute rote und weisse Wein ist in ganz Europa beliebt. Zu den bekanntesten gehören der Bardolino, Soave, Barolo, Valpolicella und Prosecco.

Olivenöl aus Italien Kaltgepresstes Olivenöl aus Norditalien ist eine gesunde Delikatesse. Das hier gewonnene "Olivenöl extra vergine" gehört zu den Besten in Italien.

Italienische Getränke Es gibt eine Vielzahl an landestypischen Getränken in Italien. Hierzu gehören auch Aperol und Limoncello. Weltbekannt sind auch Martini oder Campari.Zu den beliebtesten Likören gehört der Amaretto.

Honig aus Norditalien Die duftenden Frühlingswiesen der Berge und die unzähligen Obstbäume in Norditalien sind ein wahres Paradies für Bienen. Hier wird erstklassiger Honig produziert. Eine der größten Honigmessen in Italien findet jährlich in Lazise statt. I giorni del miele ist überregional bekannt.