Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Norditalien-Magazin

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Italienisches Menü
Italienische Lebensmittel: Pilze Gemüse Frischer Fisch Meeresfrüchte Maronen Brot
Antipasti Rezepte Italienische Nudeln Desserts Risotto Rezepte Pizza Rezepte Polenta Gnocchi di patate Italienische Fischgerichte Italienischer Kaffee Italienischer Käse Italienische Kräuter Italienischer Essig Wein aus Norditalien Olivenöl aus Italien Italienische Getränke Honig aus Norditalien

Typisch italienische Brotsorten

Die Zubereitung von Brot, das heisst zerkleinertes Getreide vermischt mit Wasser, welches unter Wärmezufuhr zu einem Nahrungsmittel wird, ist eines der ältesten Nahrungsmittel. Historiker gehen davon aus, dass man schon seit ca. 6.000 Jahren Brot zubereitet. Im Laufe der Jahre verfeinerte man die Rezepturen durch Beigabe von Kräutern, Milch oder Gewürzen.
Auch wenn die Griechen und Ägypter der antike Brot als sättigendes Nahrungsmittel liebten, war es bei den Römern verpönt. Erst Anfang der 20. Jahrhunderts wurden die Backwaren in Italien als gängiges und tägliches Nahrungsmittel eingeführt. Zunächst war es nur den Herrschaften der besseren Gesellschaft erlaubt. Später entdeckten auch die Bauern, das Brot ein köstliches und vor allem preiswertes Nahrungsmittel ist. Von diesem Zeitpunkt an stand der Entwicklung der Backwaren nichts mehr im Weg. Ständig wurden neue Rezepturen ausprobiert. Heute verfügt die italienische Küche über eine große Vielzahl verschiedener Brot- und Brötchensorten und ein Essen ohne Brot ist ein absolutes No-Go.

Focaccia auch Crescentina genannt

So ist es auch nicht verwunderlich, dass es in Restaurants immer einen Brotkorb auf dem Tisch gibt und einige Antipasti auf der Verwendung von Brot basieren.
Wenn man sich mit denn verschiedenen Brotsorten Italiens beschäftigt stellt man fest, dass eine große Anzahl der Brote aus Weizenmehl hergestellt sind. Im ersten Moment könnte man denken, das sie mehr oder weniger ähneln. Doch wenn man die verschiedenen Brote probiert stellt man die Unterschiede fest. Die unterschiedlichen Back- und Zubereitungsarten machen die Brotarten Italiens zu einem kulinarischen Erlebnis. Denn die Beigabe weiterer Zutaten wie Kräuter, Gewürze oder Gemüsesorten machen das Brot abwechslungsreich.

Typisch italienische Brotsorten

Grissini Grissini sind längliche Brotstangen und gehören im italienischen Restaurant auf jeden Tisch. Ihren Ursprung haben sie im Piemont.

Bruschetta Bruschetta ist ein allbekannter Klassiker unter den Antipasti. Es gibt das Brotgericht in verschiedenen Variationen. Diese italienische Brotspezialität ist eine beliebte Vorspeise und kinderleicht herzustellen.

Ciabatta Eine der beliebtesten Brotsorten ist das Ciabatta. Das typisch italienische Sauerteigbrot wird aus Weizenmehl hergestellt.

Südtiroler Schüttelbrot Südtiroler Schüttelbrot gehört ebenso wie der Speck, Kaminwurzen und Käse zu der Region. Man kann es als sehr knuspriges, würziges Fladenbrot beschreiben.

Focaccia und Crescentina Focaccia ist ein typisch italienisches Fladenbrot. Man geht davon aus, das es der Vorläufer der heutigen Pizza ist, da diese Brotsorte seit je her mit verschiedenen Belägen serviert wird.