Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Italienische Lebensmittel

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Italienisches Menü
Italienische Lebensmittel: Pilze Gemüse Frischer Fisch Meeresfrüchte Maronen Brot
Antipasti Rezepte Italienische Nudeln Desserts Risotto Rezepte Pizza Rezepte Polenta Gnocchi di patate Italienische Fischgerichte Italienischer Kaffee Italienischer Käse Italienische Kräuter Italienischer Essig Wein aus Norditalien Olivenöl aus Italien Italienische Getränke Honig aus Norditalien

Das Lexikon der italienischen Lebensmittel

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die Vielfalt der italienischen Lebensmittel vorstellen. Es gibt eine riesige Auswahl an frischem Gemüse, das erntefrisch angeboten wird. Es explodiert förmlich an Vitaminen. Die Poebene ist einer der grössten Produzenten in Europa.

In der Küche werden vorwiegend heimische Produkte verarbeitet. Fisch- und Geflügelläden sowie Metzgereien bieten höchste Qualität. Tiefgefrorene Produkte kommen hier sehr selten zum Einsatz.

Frisch auf den Tisch!

Die Nähe zum Meer ist ein grosses Plus. Chioggia hat den grössten Fischmarkt Italiens. Riesige Obstplantagen rund um Verona und in Südtirol lassen schmackhafte Pfirsiche, Aprikosen, Äpfel und Kirschen gedeihen. Feinste Trüffel kommen aus der Region Piemont. Eine norditalienische Spezialität sind auch die Maroni. Diese Esskastanien gedeihen in Norditalien hervorragend. Italien und Brot! Die Italiener sind in dieser Hinsicht sehr erfinderisch. Ciabatta und Foccacia sind nur zwei der vielen italienischen Brotspezialitäten.
Auf den folgenden Seite finden Sie Informationen zum "Lexikon der italienischen Lebensmittel".

Zutaten für Geniesser

Pilze Frische Pilze sind immer eine Köstlichkeit. Manche Pilzsorten gibt es nur im Herbst. Andere, wie Champignons, werden heute in Farmen gezüchtet. Generell gilt für Pilze je frischer umso leckerer. Sehr beliebt in Italien sind Pfifferlinge und Steinpilze.

Frischer Fisch Ein wesentlicher Bestandteil der italienischen Küche ist der Süsswasserfisch. Bevor der Tourismus die Seen in Norditalien entdeckte, gehörte der Fischfang zu den wichtigsten Erwerbsquellen in dieser Region. Daneben spielt frischer Fisch aus dem Meer eine wichtige Rolle auf dem Speiseplan.

Maronen im nördlichen Italien werden Esskastanien schon seit dem Mittelalter angebaut. Die norditalienischen Maronen sind klein und haben einen ausgezeichneten Geschmack. Maronen enthalten viele Vitamine und sind in der traditionellen Küche sehr beliebt.

Gemüse Gemüse ist ein gesundes Nahrungsmittel. Es sollte moglichst frisch eingekauft werden. Die unterschiedlichen norditalienischen Provinzen erzeugen tolle Gemüsesorten. Von hier kommen unter anderem Auberginen, Artischoken, Fenchel und viele andere Sorten. Die fruchtbare Landschaft und das milde Klima gewährleisten eine gute Qualität.

Meeresfrüchte Meeresfrüchte, auf italienisch Frutti di Mare, ist der Überbegriff für alle essbaren und wirbellosen Meerestiere. Zu ihnen gehören Krabben, Shrimps, Krebse, Tintenfisch, Calamaris und verschiedene Muschelsorten. Eine der beliebtesten Speisen ist Fritto misto. Hier werden Garnelen, Calamaris und Muscheln zusammen frittiert.

Brot Kein Essen in Italien ohne Brot. Brot gehört zu den ältesten Lebensmitteln. In der italienische Küche findet sich eine Vielzahl an Brotspezialitäten. Sie werden zumeist aus Weizenmehl hergestellt. Zu den bekanntesten Brotsorten zählen das Ciabatta , Grissini und Focaccia.