Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Norditalien-Magazin

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Italienisches Menü
Italienische Lebensmittel: Pilze Gemüse Frischer Fisch Meeresfrüchte Maronen Brot
Antipasti Rezepte Italienische Nudeln Desserts Risotto Rezepte Pizza Rezepte Polenta Gnocchi di patate Italienische Fischgerichte Italienischer Kaffee Italienischer Käse Italienische Kräuter Italienischer Essig Wein aus Norditalien Olivenöl aus Italien Italienische Getränke Honig aus Norditalien

Maronen sind Esskastanien aus Italien.

Im nördlichen Provinzen Italiens werden Esskastanien schon seit dem Mittelalter angebaut. Die norditalienischen Maronen sind klein und haben einen ausgezeichneten Geschmack. Die dunkelbraunen Nüsse werden im Herbst, wenn die stachelige Außenschale gelbbraun geworden ist geerntet. Passend zur kalten Jahreszeit und zur Wildsaison kommen sie in die italienischen Küchen.

Maronen sind sehr gesund. Sie enthalten Vitamin A, B1, B2, C außerdem Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor. Maronen haben einen hohen Anteil an Kohlenhydraten, Stärke und Saccharose. Der Proteinanteil der Esskastanien ist sogar höher als der von Kartoffeln und Getreide. Verwunderlich ist, dass Maronen im Vergleich mit anderen heimischen Nüssen wesentlich weniger Fett besitzen. In der Küche haben sie viele Möglichkeiten Maronen, mit ihrem kräftigen und sahnigen Aroma einzusetzen. Gekocht, geröstet oder als Kastanienpüree sind sie eine köstliche Beilage zu Wild- und Fleischgerichten. Maronen enthalten viel Stärke. Früher wurden sie zu Mehl gemahlen um daraus Kuchen bzw. Brot zu backen. Sie werden in den Salat gegeben, oder zum Füllen von Geflügel verwendet. Esskastanien (Maronenmehl) können sie zu Gnocchi, Pasta, Brot und Gebäck verarbeiten.

Geröstete Maronen

Maronenflocken findet man sogar Müslis. Eine verführerische Süßigkeit sind glasierte Maronen, Maronenlikör oder Maronensoufflé. Wer kennt sie nicht die gerösteten Kastanien, welche im Winter auf Märkten verkauft werden. Diese Kastanien entfalten ihre Süße durch das Rösten.
Die Frische von Maronen können sie ganz einfach testen. Nehmen sie eine Schüssel mit Wasser. Frische Esskastanien sinken auf den Boden, wogegen vertrocknete Maronen an der Oberfläche schwimmen.
Wenn sie Maronen zum Kochen verwenden müssen sie die Schale abziehen. Dafür ritzen sie die Schale über Kreuz ein. Jetzt haben sie drei verschiedene Möglichkeiten die Maronen kochen (ca 20 Min.), braten (bis die Haut aufplatzt) oder backen (250° ca. 10 Min.). Danach die Schale abziehen.