Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Triest

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Aquileia Cividale Duino-Aurisina Grado Lignano Sabbiadoro Marano Lagunare Monfalcone Villaggio del Pescatore
Triest: Sehenswertes
Udine Literatur

Die norditalienische Hafenstadt Triest

Triest ist die Haupstadt von Friaul-Julisch Venetien und eine der wichtigsten Hafenstädte in Norditalien. Die Stadt liegt nur ein paar Kilometer von Slowenien entfernt und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Neben der Piazza dell'Unita d'Italia mit ihren Prachtbauten, zählen das Schloss Miramare und die Altstadt zu den Höhepunkten.

Piazza dell'Unita d'Italia

Als die Römer in Triest siedelten war die Gegend bereits durch Kelten und Illyrier bewohnt. Ihre Herrschaft dauerte bis Mitte des 5. Jahrhunderts. Noch heute zeugen die Ruinen eines römischen Theaters in der Triester Altstadt von Ihrer Baukunst. Den Römern folgten Byzantiner, Langobarden, Venedig und von 1382 bis 1918 gehörte Triest zu Habsburg-Österreich. Vom 18. Jahrhundert an entwichelte sich der Hafen zu einem der wichtigsten Handelszentren an der Adria. Hier wurde auch 1829 die erste erfolgreiche Testfahrt mit einer Schiffsschraube durchgeführt. Der Wohlstand dieser Epoche verdankt die Stadt die zahlreichen Prachtbauten. Am 03.11.1918 landen während des 1. Weltkriegs, italienische Truppen in der Stadt und nehmen Triest für Italien in Besitz. Mit Ende des Zweiten Weltkriegs wird die Stadt und Teile Istriiens zu einem neutralen Staat, mit dem Namen Freies Territorium Triest. Die Oberhoheit hatten bis 1954 die Vereinten Nationen. 1954 wird das Territorium aufgeteilt, nördliche Teile werden Slowenien und Kroatien zugesprochen, die endgültige Grenze wischen Italien und Jugoslawien wird festgelegt.
Heute ist Triest ein pulsierende Großstadt mit rund 206.000 Einwohnern und ein Schmelztiegel an Sprachen und Volksgruppen. Hier wird unter anderm natürlich Italiensch, Slowenisch, Deutsch und der Triestiner Dialekt gesprochen.

Das Rathaus an der Piazza dell’Unità d’Italia

Das Schloss Miramare in der Bucht Grignano

Nur 5 km von Triest entfernt befindet sich das zwischen 1856 und 1860 erbaute Schloss Miramare. Das ehemalige Schloss des Erzzog Ferdinand Maximilian von Österreich, der Schlosspark und diw staatlichen Kunstsammlung sind heute Publikumsmagneten. Die ausgedehnte Parkanlage erstreckt sich über 22 Hektar und enthält eine große Anzahl an exotischen Pflanzen. Die Schlossanlage hat ganzjährig von 09.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 6 Euro.

Castello di Miramare in Triest