Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Toscolano-Maderno

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Bardolino Brenzone Castelnuovo del Garda Desenzano del Garda Garda Gardone Gargnano Lazise Limone Malcesine Manerba del Garda Moniga del Garda Padenghe Peschiera del Garda Riva del Garda Salo San Felice del Benaco San Vigilio Sirmione Tignale Torbole Torri del Belnaco Toscolano-Maderno Tremosine Informationen

Der beliebte Urlaubsort Toscolano-Maderno

Der lombardische Ort Toscolano-Maderno liegt am Westufer des Gardasee. Er besteht aus den zwei Ortsteilen Toscolano und Maderno. Diese bilden seit den 30-zigern des letzten Jahrhunderts eine Gemeinde. Zwischen Torcolano-Maderno und Torri del Benaco verkehrt die Autofähre über den Gardasee.

Die beiden Ortsteile sind durch den Wildbach Toscolano getrennt. Der Name der Ortschaft dürfte etruskischem Ursprungs sein und weisen auf eine vorrömische Besiedlung hin. Wegen einiger Funde gehen Historiker davon aus, dass sich im See noch Reste einer römischen Stadt befinden. Diese sollen sich nahe dem Nordeingang des Ortsteils Toscolano, bei der Kirche Piedro e Paolo befinden.
Diese dreischiffige Kirche wurde im 16. Jahrhundert erbaut und weist mächtigen Säulen und wertvollen Gemälden auf. Einen Besuch sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Wo sich heute die sehr sehenswerte Wallfahrtskirche der Madonna del Benaco befindet, soll einst ein Bacchus Tempel gestanden haben. Auch diese Kirche stammt aus dem 16. Jahrhundert.

Sommerliche Impressionen aus Toscolano-Maderno

Vom Mittelalter bis Mitte des 20 Jahrhunderts, hatten rund um Toscolano-Maderno einige Fabriken Sitz. Darunter befanden sich viele Papierfabriken.
Wanderer und Naturliebhaber können Zeitzeugen dieser Zeit bestaunen, wenn sie den Wanderweg durch das historische Papiermühlental, das Valle della Cartiere nehmen. Dieser Bach wurde seit dem 14. Jahrhundert genutzt um die Mühlen anzutreiben. Zwischen 1800 und 1900 gab es hier 40 Papiermühlen. Heute gleicht der Weg eher einem einzigartigen Freiluftmuseum.
Im 17. und 18. Jahrhundert war Toscolano Maderno die Sommerresidenz der Herzöge von Mantua. Sie logierten im Gonzaga Palast und in der Villa del Serraglio. Sehr sehenswert ist auch der Hafen Madernos. Hauptsehenswürdigkeit dieses Ortsteils ist die Kirche Andrea, die im 12. Jahrhundert auf den Überresten eines vorchristlichen Tempels errichtet wurde. Das mächtige Portal, die interessante Krypta, der dreischiffige Innenraum und die Ölgemälde sind einen Besuch wert. Wenn Sie sich die vielen Kilometer rund um den Gardasee ersparen möchten - von Maderno aus verkehrt die Autofähre nach Torri del Benaco.