Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Turin

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Alba Arona Bra Cannero Riviera Cannobio Castiglione Falletto Cuneo Dogliani Grinzane Cavour Mondovi Monforte d'Alba Murazzano Novara Ortasee Roddino Serralunga d'Alba Sinio Turin Verbania Küche & Kultur Reise- und Wanderführer

Turin ist die Hauptstadt des Piemont.

Turin ist die Hauptstadt des Piemont und gehört zu den wichtigsten Metropolen in Norditalien. Im Vergleich zu anderen Regionshauptstädten wird Turin häufig unterschätzt. Die Stadt gehört unserer Meinung nach zum Pflichtprogramm während eines Italienurlaubs. Allgemein ist Turin als Universitätsstadt, als Standort der Autoindustrie, als Shoppingparadies, Austragungsort der olympischen Winterspiele 2006 und als Hauptstadt der Schokolade bekannt. Doch hier schlummern unzählige Sehenswürdigkeiten aus den unterschiedlichsten Epochen.

Die Region des heutigen Stadtgebietes wurde schon von den Kelten besiedelt. Wie üblich in Italien folgten die Römer. Sie hatten hier zunächst ein Militärlager errichtet, welches diese im Verlauf der Zeit zu einer Stadt ausbauten. Die für römische Städte typische Stadtstruktur, mit rechtwinklig verlaufenden Straßen, ist bis heute erhalten geblieben. Damals lebten sie im ältesten Stadtteil Turins, dem sogenannten Quartiere Romano. Nach den Römern folgten die unterschiedlichsten Herrschergeschlechter. Den Langobaden und Franken folgte die Herzöge von Savoyen. Sie prägten massgeblich die Stadtbild. Unter ihrer Regentschaft entstanden die vielen Paläste und Plätze in der Innenstadt. Nach den vielen Freiheitskämpfen wurde Turin 1861 zur ersten Hauptstadt Italiens. Hier regierte der erste italienische König Viktor Emanuell II. Um hier all die kulturellen Schätze und Sehenswürdigkeiten der Stadt zu beschreiben benötigt es wohl einer eigenen Webseite. Daher haben wir die folgenden Informationen eher kurz gehalten. Als Webtipp schlagen wir Ihnen die offizielle Seite des Tourismusverband Turin vor. Die Seite ist informativ und auch in deutscher Sprache.

Impressionen aus Turin

Die Zeit des Barocks und des Jugendstils prägten Turin architektonisch. Das rechtwinklig angelegte Straßennetz der Römer wurde über die Jahrhunderte mit imposanten Alleen, prächtigen Palazzi und dekorativen Plätzen ausgebaut.
Auf der Piazza Castello, welche imHerzen der Stadt liegt, kann man architektonische Meisterwerke aus verschiedensten Epochen besichtigen. Allem voran den prächtigen mittelalterlichen Palazzo Madama. Er ist heute UNESCO Weltkulturerbe. In dem Palazzo wurde seinerzeit ein Stadttor, aus der römischen Stadtmauer im Bau integriert. Bis ins 18. Jahrhundert wurde der Palast mehrmals geändert und baulich erweitert. Heute befindet sich hier dasn Kunstmuseum Museo Civico d' Arte Antica. Die Ausstellung umfasst eine Sammlung mittelalterlicher Skulpturen, Gemälde und kunsthandwerkliche Gegenstände verschiedener Epochen. Direkt gegenüber des Palastes ist die königliche Kirche Chiesa di San Lorenzo. Nur wenige Meter entfernt befindet sich der Königspalast Palazzo Reale. Er liegt inmitten einer wunderschön angelegten Parkanlage.

Nicht weit entfernt von der Piazza Castello befindet sich der Dom. In dessen Kapelle befindet sich eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Turins, das originale und heilige Grabtuch von Jesus. Auch wenn man bis heute keine eindeutigen wissenschaftlichen Beweise dafür hat, ob es nun wirklich das Tuch ist auf dem Jesus Christus seine letzte Ruhe fand. Es wird von zahlreichen Pilgern verehrt. Für Sie ist es ein Schatz von unermesslichem Wert. Es wird nur alle 25 Jahre, bei einer feierlichen Prozzedur ans Tageslicht geholt. Eine Kopie des Tuches ist jedoch im Dom zu sehen. Vor dem Dom hat man im Zuge von archäologischen Ausgrabungen ein römisches Amphitheater und das Stadttor Porta Palatina freigelegt. Dieses Stadttor gehört zu einem der besterhaltendsten seiner Art.

Das Wahrzeichen Turins ist die Mole Antonelliana, welche 167 Meter hoch ist. Mit einem Aufzug kann man eine Aussichtsplattform erreichen. Von hier aus hat man eine Panoramaaussicht über Turin und weit über die Stadtgrenze hinaus. Im Inneren der Mole befindet sich in schwindelerregender Höhe, das unglaublich große Filmmuseums Turins.

Turin war einst das Shopping-Zentrum Italiens bevor Florenz und Mailand der Stadt den Rang abliefen. Dies soll aber nicht heisen das Turin keine Shoppingmetropole ist. Bunte Märkte, Shoppingmiles mit Bekleidungs-, Schuh-, Ledererwaren-, Delikatess- oder Antiquitätengeschäften… hier gibt es einfach alles. Besonders stilvoll sind Einkäufe im historischen Zentrum. In den unendlich erscheinenden Arkaden, sie umfassen insgesamt 18 Kilometer, befinden sich zahlreiche Geschäfte aller Art. Bars, Cafés und Restaurants runden ein tolles Ambiente ab. Hier finden Sie einige der elegantesten und historischsten Kaffeebars Turins. Die jüngeren Shoppingenthusiasten bevorzugen mehr die Fußgängerzone Via Garibaldi. Sie ist die längste Fußgängerzone der Stadt. Die Vielfalt der Geschäfte hier ist so riesig. Die Auswahl an Geschäften läßt keine Wünsche offen.

Turin ist aber auch ein wichtiges industrielles Zentrum. Die Autohersteller Fiat und die Tochterfirma Lancia führen dabei die Liste der bedeutenden Firmen an. Das berühmte Linghotto-Gebäude aus den 20-ziger Jahren, war zu seiner Zeit die größte Autofabrik der Welt. Heute befindet sich hier ein Einkaufszentrum, eine Konzerthalle, ein Kongresscenter, ein Hotel und auf dem Dach ein Kunstmuseum, die Pinoteca Giovanni e Marella Agnelli.

Turin soll die Hauptstadt der Schokolade sein. Angeblich wurde hier die erste Schokolade in Italien produziert. Fakt ist - überall in der Stadt kann man leckere Schokoladenspezialitäten, hergestellt nach traditionellen Rezepten erwerben. Zu den traditionellsten Produkten gehören Pralinen mit Haselnüsse aus dem Piemont.