Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Lagi di Tenno

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Arco Avio Bozen Brentonico Deutschnofen Drena und Dro Eppan Graun Kaltern am See Lago di Ledro Lago di Tenno Meran Moena Mori Ratschings Rovereto Sarntal Schenna Trient Stilfs St. Leonhard Val di Non Vallagarina Vallarsa

Das Tennotal und der Lago di Tenno.

Im Norden des Gardasee, im Hinterland von Riva liegt der Lago di Tenno. Der Tennosee befindet sich in 570 m Höhe im gleichnamigen Valle di Tenno. Der leuchtend grüne und fast kreisrunde Bergsee liegt zwischen Nadelwäldern sowie romantischen und mittelalterlichen Dörfern.
Das grasbewachsene Ufer und das kristallklare Wasser machen ihn zu einem beliebten Badesee. Wanderer und Spaziergänger lieben die Idylle des Sees, den man in ca. einer Stunde auf Schusters Rappen umrunden kann. Die Gegend war, so haben es Historiker herausgefunden schon ca. 2.000 vor Chr. besiedelt. Auf dem Monte San Martino gibt es eine interessante archäologische Ausgrabungsstätte. Sie liegt in ca. 850 Metern Höhe. Dort gibt es Funde von der Urgeschichte des Ortes bis in die spätrömischen Zeit zu besichtigen. Nördlich des Sees befindet sich das Dorf Flave. Dieses wurde vor allem wegen seiner Ausgrabungen bekannt. Hier hat man eine Pfahlbautensiedlung freigelegt, welche aus der Epoche zwischen 2.000 bis 1.200 vor Chr. datieren. Diese Baukultur ist indentisch mit den Ausgrabungungen am Ledrosee. Die Pfahlbauten können besichtigt werden.

Lago di Tenno

Die Dörfer des Tals sind typisch für das Garda Trentino. Die Bauten spiegeln die bewegte Geschichte dieses Landstriches wider. Sie sind vor allem durch die Zeit der österreichischen Regentschaft beeinflusst. Ihre Parks, Gärten und das Hinterland vereinen den Kontrast, zwischen der alpinen Berglandschaft und mediterraner Vegetation.
Der interessanteste Ort am Tennosee ist ohne Zweifel das Örtchen Canale. Es gilt als eines der schönsten Dörfer des Trentinos. Sehr idyllisch ist der mittelalterliche Ortskern. Hier scheint die Zeit seit Jahren still zu stehen. Trotz zunehmenden Tourismus hat der Ort seine Ursprünglichkeit bewahrt. Bekannt ist Canale bei Künstlern. Jedes Jahr im Sommer finden Ausstellungen im Künstlerhaus statt. Im Laufe der Jahre haben sich auch einige Künstler im Dorf niedergelassen, was selbstverständlich sowohl den Flair und das Ambiente der Ortschaft prägt. Bei Touristen sehr beliebt ist das alljährlich im August stattfindende mittelalterliches Sommerfest mit vielen Attraktionen.

Blick auf Tenno

Ein uriger Ort ist Tenno, nach welchem der See und das Tal benannt wurden. Tenno wird von der Ruine einer mächtigen, mittelalterlichen Burg überragt, die man leider nur noch von außen besichtigen kann. Sie ist in Privatbesitz. Die Burg war einst ein sehr wichtiger strategischer Punkt der Region. Nicht weit von der Burg befindet sich der historischen Ortskern der Ortschaft. Mit schmalen Gassen und sehr schönen historischen Bauten, wie alte Steinhäuser, Gewölbe und Terrassen. Ein Abstecher in die romanische Kirche San Lorenzo mit wunderschönen Fresken aus dem 11. und 14. Jahrhundert lohnt sich auf jeden Fall. Von hier aus haben Sie eine fantastische Aussicht über den nördlichen Gardasee.
Auf dem Weg vom See in Richtung Riva kommen sie zum Wasserfall von Varone. Dieses eindrucksvolle Naturschauspiel sollten sie sich nicht entgehen lassen. Aus ca. 100 m stürzt das Wasser ohrenbetäubend hinab in eine Schlucht, die sich vor ca. 20.000 Jahren gebildet hat. Besucher haben die Möglichkeit das Wunder der Natur von zwei Brücken aus zu beobachten.