Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Trento

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Arco Avio Bozen Brentonico Deutschnofen Drena und Dro Eppan Graun Kaltern am See Lago di Ledro Lago di Tenno Meran Moena Mori Ratschings Rovereto Sarntal Schenna Trient Stilfs St. Leonhard Val di Non Vallagarina Vallarsa

Trient ist die Hauptstadt des Trentino

Zwischen Kalksteinbergen liegt die Renaissancestadt Trient im Etschtal. Sie ist die Hauptstadt der Region Trentino-Südtirol, der nördlichsten Verwaltungsregion von Italien und hat rund 110.000 Einwohner. Die renommierte Universitäts- und Kulturstadt befindet sich ca. 55 km von Bozen entfernt. Trento wie die Stadt auf italienisch heisst liegt im Herzen der Alpen und ist von dem Monte Bodone (2091 m), dem Paganelle (2125 m), dem Monte Calisio (1096 m), dem Marzola (1738 m) und dem Becco di Filadonna umrahmt.

Trento ist eine geschichtsträchtige Stadt mit einer glorreichen Vergangenheit. Schon in vorgeschichtlicher Zeit war das Etschtal und das Gebiet des heutigen Trient besiedelt. Man geht davon aus, dass Trient von den Kelten gegründet wurde. Von da an hatte die Stadt viele verschiedene Eroberer und Herrscher. Gallier, Römer, Lombarden, Scalier, Franzosen und Österreicher. Sie alle hinterließen ihre Spuren und prägten das heutige architektonische Stadtbild.
Die Schönheit der Stadt wird von vielen Besuchern verkannt, da sie schnell durch die Straßen gehen oder in den umliegenden Bergen wandern. Nehmen sie sich Zeit die Sehenswürdigkeiten der Altstadt zu erkunden. Trient hat viel zu bieten. Da sind zum einen Denkmäler, Palazzi und Schlösser, aber auch Kultur und kulinarische Köstlichkeiten. Während ihrem Spaziergangs durch die Stadt kann man erkennen, dass sich hier der Baustil der Renaissance, sich harmonisch mit anderen architektonischen Bauweisen anderer Epochen vereint.
Die Tour durch die Stadt beginnen sie am besten am Castello del Buonconsiglio. Es ist der ehemaliger Sitz der Fürstbischöfe. Schloss Buonconsiglio besteht aus mehreren Gebäuden, Durchgängen und Höfen. Der älteste Teil des Burgkomplexes ist die mittelalterliche Stadtmauer. Neben dem Rundturm ließ der damalige Herrscher Friedrich von Wangen im 13. Jahrhundert das Castelvecchio errichten. Im 15. Jahrhundert wurde der Bau erweitert. Dabei entstanden eine Loggia im venezianischen Stil, mit tollem Ausblick auf das historische Stadtzentrum und den Arkadenhof. An die Burg anglehnt ließ der Fürstbischof Bernhard von Cles, den bei weitem größeren und prächtigeren Palazzo Magno bauen. Außerdem baute er eine Ringmauer gegen die Stadt.
Mit dem Palazzo Magno setzte Cles sich ein eigenes Denkmal. Erst im 17. Jhr. wurde die Lücke zwischen den beiden Palästen geschlossen. Wenn man das Schloss betritt geht man durch das sogenannte Diamantentor, das seinen Namen wegen der diamantenförmigen Steinquader bekam. Während der Herrschaft Napoleons und später wurde das historische Bauwerk stark beschädigt. Heute erstrahlt der restaurierte Burgkomplex in neuem Glanz. Es gibt eine große Anzahl von prunkvollen Sälen und interessanten Zimmern zu bestaunen. Sie alle sind mit wunderschönen Wandmalereien und Gemälden geschmückt. Auf den verschiedenen Höfen findet man kunstvolle Brunnen. Heute beherbergt das Castel das Landeskunstmuseum, das historisches Museum von Trient und das Trienter Provinzialmuseum.
Von hier geht es durch die Altstadt bis zum Domplatz. Der alte Stadtkern von Trient hat seinen Besuchern, neben engen Gassen, zahlreichen Lokalen und traumhaft schönen Plätzen, viele historisch wertvolle Bauten zu bieten. Hierzu gehört die S. Maria Maggiore Kirche. In ihrem Inneren tagte im 16. Jhr. das Trienter Konzil und sie ist mit barocken Altären, kunstvollen Fresken und eine Orgelempore aus Marmor geschmückt.

Winterliche Impressionen aus Trient.

Nicht weit von der Kirche der heiligen Maria Maggiore entfernt, in der Via Rosmini haben Archäologen eine römische Villa freigelegt. Das prachtvolle farbenfrohe Bodenmosaik ist noch gut erhalten. Es lässt seinen Betrachter erahnen wie prächtig diese Villa einst gewesen sein muss.
Die Piazza del Duomo ist der Mittelpunkt der Altstadt und einer der schönsten Plätze. Er wird von von Bauten mehrerer Jahrhunderte gesäumt. Das architektonische Bild des Platzes wird von dem romanisch-lombardische Dom San Vigilio beherrscht. Baubeginn war zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert und er wurde seiner Zeit auf den Resten einer frühchristlichen Basilika errichtet. In dieser Basilika ruhten die sterblichen Überreste des Heiligen Vigilio. Der Dombau verzögerte sich über viele Jahre hinaus. Erst zum Trienter Konzil (1545) war er endgültig fertig gestellt worden. Das Innere der dreischiffigen Kirche ist in 7 Joche unterteilt. Seine Wände sind mit wunderschönen Wandmalereien geschmückt. Der barocke Hochaltar ist eine Nachahmung des Bemini-Altars, welcher sich im Petersdom befindet.
Direkt neben dem Dom befindet sich das Castelletto, welches seinerzeit als Bischofssitz gebaut wurde. Sehr sehenswert auf dem Platz sind die Paläste. Neben dem Casteletto befindetsich der prächtige und zinnengekrönte Palazzo Pretorio. Auf der Fassade des Baus, befinden sich verschiedene Wappen und Gedenktafeln, die an die verschiedenen Herrscher der Stadt erinnern. Heute ist in dem Palast das Trentiner Diözesanmuseum untergebracht und der Domschatz wird hier verwahrt. Highlight der interessanten Ausstellung sind die 7 flämischen Gobelins aus dem 16. Jahrhundert.

Neben dem Palast befindet sich der Torre Civicia. Bemerkenswert sind die Rella-Haeuser auf der Nordseite des Platzes. Ihre Fassaden sind mir farbenfrohen Wandmalereien verziert. In der Mitte des Platzes befindet sich der gern fotografierte Neptunbrunnen (1768).
Die Erkundungstour durch Trient geht weiter durch die malerischen Straßen Via San Marco, Via Manci und Via Belenzani. Die exklusivste Strasse der Stadt ist die Via Belenzani. Sie ist gesäumt von einigen Palazzi. Ein Meisterwerk Trienter Baukunst ist der Palazzo Thun, welcher das Rathaus der Stadt beherbergt. Fast unmittelbar gegenüber befindet sich der 2-stockige Palazzo Geremia, mit wundervollen Fresken an seiner Fassade. Unweit der Palazzi, befindet sich die die ehemalige Jesuitenkirche San Francesco Saverio.
Weitere bedeutende Gotteshäuser der Stadt sind die Kirche S. Apollinaire und die romanische Basilika San Lorenzo aus dem 12. Jahrhundert.
Sehr sehenswert ist auch das Denkmal von Dante Alighieri. Die wichtigsten Museen der Stadt sind das Trienter Naturwissenschaftsmuseum, das Planetarium, das Luftfahrtsmuseum "GianniCaproni"Museum und die städtische Galerie zeitgenössischer Kunst. Den schönsten Ausblick auf Trient genießen sie wenn sie mit der Seilbahn nach Sardagna fahren.
Die Stadt ist nicht nur wegen des außerordentlich guten Ambiente und seiner Architektur beliebt, sondern auch wegen seiner zahlreichen Veranstaltungen. Allem voran der "Autunno Trentino" (Trienter Herbst). Bei diesem Event werden die Besucher mit gastronomischen Köstlichkeiten der Region verwöhnt. In Trient gibt es einige bedeutende Internationale Messen. Ende April eines jeden Jahres findet hier das internationale Filmfestival des Berges, mit Konzerten der Musikkapellen und der Chöre statt. Sehr schön sind auch die Veranstaltungen "La città in Giardino", die Wochen- und Trödelmärkte undnatürlich nicht zu vergessen der Weihnachtsmarkt. Wer noch etwas mehr Kultur sucht sollte sich das Theaterprogramm der Stadt anschauen.
Die umliegenden Berge sind ein Eldorado für Wanderfreunde. Im Winter ist die Region ein beliebtes Skigebiet. In unmittelbarer Nähe zu Stadt gibt es unzählige Pisten und Langlaufloipen.