Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Vallagarina

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Arco Avio Bozen Brentonico Deutschnofen Drena und Dro Eppan Graun Kaltern am See Lago di Ledro Lago di Tenno Meran Moena Mori Ratschings Rovereto Sarntal Schenna Trient Stilfs St. Leonhard Val di Non Vallagarina Vallarsa

Südlich von Trento befindet sich Vallagarina.

Südlich von Trient befindet sich das Valle Lagarina. Das Tal erstreckt sich entlang dem Flussbett der Etsch und reicht von Trient, bis hin zu der Grenze zwischen den beiden norditalienischen Provinzen Trient und Verona. Das Lagarinatal mit seinen kleinen Dörfchen, den Weingärten und Obstplantagen an den Hängen, bietet dem Besucher wieder ein ganz anderes Landschaftsbild.

Das milde und trockene Klima des Tales lässt hier sehr gute Weine wachsen. Der wohl bekannteste der hier angebauten Weine ist der Marzemino gentile. Marzemino ist eine rote Traubensorte, die schon seit dem 15 Jahrhundert im Gebiet Trentino-Südtirol (damals Österreich) angebaut wird. Der trockene Rotwein war einer der meistgeschätzten Weine am Kaiserhof in Wien. Im 18. Jahrhundert war der Wein in aller Munde. Der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart lobt diesen Wein in seiner Oper Don Giovanni (Versa il vino! Eccellente Marzemino!). Seine Synonyme sind Barzemino, Bassamino, Bassanino, Berzemino Capolico, Berzemino, Bossamino, Marzemino Gentile, Marzemino Padovano und Uva Tedesca.

Das Vallagarina

Zwei Burgen sind in dem Tal besonders sehenswert. Die bombatischen Bastionen Castel Pietra und Castel Beseno, mit Türmen und Zinnen sollten sie sich nicht entgehen lassen. Nahe der Ortschaft Calliano, auf einem Hügel der das Tal des Rio Cavallo sperrt, trohnt das Castel Beseno. Die Burganlage ist die größte Festung des Gebietes. Sie war über meherer Jahrhunderte ein strategisch wichtiger Wachtposten.

Ebenso bedeutend war das Castel Pietra, welches man im Mittelalter an einem Bergabhang des Monte Finonchio errichtet hat. Heute ist die Burg in Privatbesitz und auf Grund dessen nicht öffentlich zugänglich. Nördlich der Burg hinter Calliano befindet sich das Gebiet, welches 1487 berühmt wurde. Hier fand die Schlacht von Calliano statt. In dieser Schlacht wurden die Venezianer von den Tirolern geschlagen. Der Heerführer Roberto Sanseverino ertrank damals in der Etsch. Um ihn zu ehren wurde er im Dom von Trient beigesetzt.