Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Chioggia

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Affi Belluno Caorle Caprino Veronese Chioggia Costermano Custoza Fluss Mincio Lessinien Madonna della Corona Monte Baldo Massiv Padua Pastrengo Rivoli Veronese Soave Sona Valeggio sul Mincio Valpolicella Venedig Verona Veroneser Tiefebene Vicenza

Chioggia ist das kleine Venedig

Die bezaubernde Stadt Chioggia liegt am südlichen Rand der Lagune von Venedig, in der gleichnamigen Provinz. Gerne wird das romantisches Fischerstädtchen Klein-Venedig genannt. Die verblüffenden Ähnlichkeit mit Venedig ist offensichtlich. Die zweitgrößte Stadt in der Lagune von Venedig wurde einst auf Holzpfählen, nahe der Brenta-Mündung errichtet. Die Ortschaft wird vom Vena-Kanal geteilt, den 9 Brücken überqueren.
Zur Gründung der Stadt gibt es eine Legende, welche sich um 2000 vor Christus zugetragen haben soll. Damals sollen Antenor, Aquil und Clodio vor dem Trojanischen Krieg geflüchtet sein. Sie wollten sich an der oberen Adriaküste niederlassen. Aquil gründete Aquileia, Antenor gründete Padua und Clodio die Stadt Clodio. Der Name Clodio entwickelte sich im Laufe der Jahrtausende zum heutigen Ortsnamen Chioggia. Man geht davon aus, daß der Ort seit dieser Zeit besiedelt war. Seit der Antike waren die wichtigsten Erwerbsquellen der Fischfang und der Gemüseanbau (Radicchio und Karotten).
Im Mittelalter war Chioggia Bischofssitz und hatte das Stadtrecht. In der nachfolgenden Zeit stritten Genueser, Venetier, Franzosen und Österreicher um die Stadt.
Sie alle hinterließen architektonische Spuren. Besonders sehenswert sind die drei Gotteshäuser Cattedrale di Santa Maria Assunta, die Kirche San Martino und die Kirche San Domenico. Sie wurden zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert errichtet. Beeindruckend ist auch das alte Stadttor Porta di Santa Maria Assunata.

Sommer in Chioggia

Einen besonders schönen Ausblick hat man von der Vigo-Brücke am Ende der Hauptstraße. Von dort aus blickt man auf Pelestrina und den Lido di Venezia, bei klarer Sicht sogar bis Venedig.
Die Hauptachse der Stadt bildet der über 20 m breite Corso del Popolo, der parallel zum Kanal verläuft. Hier befinden sich zahlreiche Lokale die den Mittelpunkt des städtischen Lebens bilden.
Eine Sehenswürdigkeit auf dem Corso del Popolo ist der Palazzi del Granaio. Diese Strasse ist Abends ist für den Autoverkehr gesperrt. Heute entdecken Touristen den verträumten Ort mit den kleine Kanälen und den bunten Fischerbooten. Eine wahre Touristenattraktion ist der regelmässige Wochenmarkt am Donnerstag. Hier gibt es vor allem Kleidung, aber auch frische Lebensmittel, Schuhe und Haushaltswaren. Ebenso beliebt ist der Fischmarkt. Er findet werkstags statt und gehört zu den größten Fischmärkten Italiens. Chioggia hat den grössten Fischereihafen Italiens. So ist es nicht verwunderlich, daß man hier hervorragend fangfrischen Fisch und Krustentiere essen kann.

Sie suchen einen kilometerlangen breiten Strand, mit feinem und hellem Sand? Den finden Urlauber auf dem Lido, im Ortsteil Sottomarina di Chioggia. Das Strandbad besticht seine Urlauber mit einer eleganten Strandpromenade, zahlreichen modernen Hotels, Bars, Diskotheken, Restaurants und Geschäften. Immer Sommer ist Sottomarina ein sehr beliebtes Urlaubsziel und dementsprechend voll. Die Parkplatzsuche kann zum Geduldspiel werden. Es ist auch nicht ganz einfach den Strand zu erreichen. Wie an norditalienischen Stränden üblich haben sich Hotels, Bars und Sportplätze den Strand gesichert. Öffentliche Strandanteile sind fast Fehlanzeige.

Winter in Chioggia