Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Madonna della Corona

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Affi Belluno Caorle Caprino Veronese Chioggia Costermano Custoza Fluss Mincio Lessinien
Madonna della Corona: Brentino Belluno
Monte Baldo Massiv Padua Pastrengo Rivoli Veronese Soave Sona Valeggio sul Mincio Valpolicella Venedig Verona Veroneser Tiefebene Vicenza

Die Wallfahrtskirche Madonna della Corona.

Die Wallfahrtskirche Madonna della Corona wurde im 16. Jahrhundert gegründet. Sie liegt überhalb der Ortschaft Caprino Veronese und nahe dem Ort Spiazzi und thront über dem Etschtal.
Sie wurde einst in einer Höhe von ca. 800m über dem Meeresspiegel, auf der östlichen Seite des Monte Baldo errichtet. Halb im Felsen und halb am Abgrund klebend erinnert die Kirche an einen Adlerhorst. Eine Vorgängerkirche wurde hier im 12 Jahrhundert gebaut, welche zum Benediktinerkloster S. Zeno in Verona gehörte.
Mitte des 15 Jahrhunderts gehörte das Kloster zu den Jerusalemer Rittern, die man später Rhodos Ritter und danach Malteser Orden nannte. Bis heute ist die Kirchenanlage einige Male erweitert und renoviert worden. Mitte 1982 bekam die Kirche den Titel "Basilica minore". Zu den Höhepunkten des letzten Jahrhunderts gehörte der Besuch des Papstes Johannes II., im April 1988.

Jedes Jahr ist Die Wallfahrtskirche Madonna della Corono das religiöse Ziel tausender Gläubigen, aus ganz Italien, aus Österreich und Deutschland. Diese Wallfahrtskirche ist mit Sicherheit eine der bemerkenswertesten in der Diözese Verona. Hier verehrt man eine Statue der Madonna, mit dem toten Jesus Christus auf den Knien. In den Anfängen war der Ort sehr beschwerlich und nuir über einen abschüssigen Weg zu Fuß vom Tal erreichbar. Dieser führte über eine schmale Brücke, welche eine tiefe Schlucht überwand. Ende des 16. Jahrhunderts errichtete man ein Windensystem, damit Personen von dem Felsvorsprung leichter ins Tal gebracht werden konnten. Heute führt von Spazzio aus eine lange Treppe, über einen Kreuzweg mit 15 Stationen zu der Kirche. Der Kreuzweg ist im venezianischen Stil gehalten. Die jeweiligen Szenen des Kreuzweges sind in Bronzestatuen dargestellt.

Impressionen von der Wallfahrtskirche

Von Brentino im Etschtal gibt es einen beschilderten Wanderweg, welcher zur Kirche führt. Für diese Wanderung sollte man ca. 2 Stunden einplanen. Von Spiazzi aus, fährt an Sonn- und Feiertagen und während der Sommermonate mehrmals täglich ein Kleinbus zu der Wallfahrtkirche.
In den Sommermonaten finden in der Wallfahrtskirche täglich mehrere Messen statt.
Das Innere der Kirche mit einigen Mumien und unzähligen Votivbildern ist sehr sehenswert. Hier befindet sich auch die Marienstatue der Madonna della Corona. Die Legende sagt, daß die Statue der Madonna während der Kreuzzüge, von den Rittern auf die griechische Insel Rhodos gebracht wurde, wo sie einen Ehrenplatz erhielt. Nachdem die Türken Rhodos gewaltsam erobert hatten (1522), wurde die Statue von den Türken entwendet. Die Madonna, so steht es geschrieben soll daraufhin die Insel verlassen haben, um eine neue friedliche und gottesfürchtige Heimat zu finden. Sie entschloss sich hier oben auf dem Berg, in der Kirche sein zu wollen. So landete sie hier eines Nachts in einem Strahlenkranz.