Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Mincio

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Affi Belluno Caorle Caprino Veronese Chioggia Costermano Custoza
Fluss Mincio: Ponti sul Mincio Monzambano Castellaro Lagusello
Lessinien Madonna della Corona Monte Baldo Massiv Padua Pastrengo Rivoli Veronese Soave Sona Valeggio sul Mincio Valpolicella Venedig Verona Veroneser Tiefebene Vicenza

Der norditalienische Fluss Mincio.

Der oberitalienische und wasserreiche Fluss Mincio hat drei Quellflüsse. Die beiden Südtiroler Flüsse Sarca di Genova und Sarca di Nambrone vereinen sich mit dem Sarca di Campiglio und bilden den Fiume Sarca. Der Sarca fließt durch die Ortschaft Arco und mündet am nördlichen Gardasee bei Torbole in den See. Der Fluss durchfließt den See und verlässt ihn im Süden bei Peschiera, unter dem Namen Mincio wieder.
Der Fluss Mincio ist der einzige Abfluss des Gardasees. Von Peschiera aus fließt der Fluss bis Goito, weiter durch die Gewässer von Mantua, bis er schließlich bei Governolo in den Po mündet. Geschichtlich war der Fluss viele Jahrhunderte von großer Bedeutung, da er eine natürliche Verteidigungslinie darstellte. Viele Schlachten wurden entlang des Flusses geschlagen. Heute noch sieht man architektonische Zeitzeugen entlang des Flusses. Burgen, Stadtmauern, Wachtürme waren an der strategisch wertvollen Wasserstrasse gebaut worden, um die Siedlungen zu schützen.

Angeln und relaxen am Fluß Mincio.

Es ist möglich per Schiff vom Mincio über den Po, bis in das Mittelmeer zu gelangen. So ist es nicht verwunderlich, dass der Fluss über viele Jahrhunderte eine wichtige Handelsroute war. Auf Grund dessen waren die meisten Städte entlang des Flusses recht wohlhabend. Heute noch zeugen zahlreiche Palazzi und Gutshöfe vom Reichtum dieser Orte.
Die Menschen die sich entlang des Flusses angesiedelt hatten, lebten zum großen Teil vom Fischfang. Forellen, Hechte, Barsche, Karpfen, Felchen und Aale holten die Fischer aus dem Fluss. Auch heute noch zieht es Scharen von Sportfischern in die Gegend, um hier zu angeln.

Die Gebiete am Ufer des Mincios ziehen viele Naturliebhaber, Wanderer und Radfahrer an. Die hügelige Moränenlandschaft, geformt in der letzten Eiszeit, hat viele Wanderwege und Naturschönheiten zu bieten. Bei Gourmets ist die Gegend um den Mincio schon lange ein Begriff. Die Restaurants, die hervorragende Küche und die Weine der Region genießen einen hervorragenden Ruf. Einige Orte haben ihre ganz eigenen Spezialitäten. So ist zum Beispiel Vallegio del Minco weit über die Grenzen des Gardasee bekannt für seine hausgemachten Tortellini, die einst hier erfunden wurden. Die kleine Bilderbuchortschaft Borghetto di Valeggio ist bekannt für ausgezeichnete fangfrische Forellen. Die Region ist eine kulinarische Reise wert. Entlang des Flusses finden Sie verträumte Städtchen mit mittelalterlichen Burgen. Gute Beispiele sind unter anderem Ponte sul Minci und Monzambano. Die Region ist reich an Traditionen, grossen Gutshöfen und der Wasserreichtum hat einen einzigartigen Naturraum entstehen lassen. Ein Highlight ist auch das Naturreservat Castellaro Lagusello, rund 7 km vom Fluss entfernt.