Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Norditalien-Magazin

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Affi Belluno Caorle Caprino Veronese Chioggia Costermano Custoza Fluss Mincio Lessinien Madonna della Corona Monte Baldo Massiv Padua Pastrengo Rivoli Veronese Soave Sona Valeggio sul Mincio Valpolicella Venedig Verona Veroneser Tiefebene Vicenza

Die Gemeinde Pastrengo in Venetien.

Rund 16 km von Verona entfernt und 150 m über dem Meeresspiegel, liegt die Ortschaft Pastrengo. Zwischen Gardasee und dem Etschtal gelegen, hatte Pastrengo eine historisch strategisch wichtige Rolle. Hier verliefen die wichtigen Strassen zwischen Mantua nach Tirol und vom Gardasee in das Veneto.
Während des ersten italienischen Unabhängigkeitskrieges fand hier, am 30. April 1848 unter Leitung von König Carlo Alberto di Savoia, eine Schlacht gegen die Osterreicher statt. Diese Schlacht ging unter dem Namen La Carcia del Carabinieri in die Geschichte ein. Ein Denkmal zu diesem Anlass steht gegenüber des Rathauses. Jedes Jahr wird hier der historischen Schlacht gedacht. In den traditionellen Uniformen des 18. Jahrhunderts wird die Schlacht nachgespielt.

Impressionen aus der Gemeinde Pastrengo

Heute ist Pastrengo ein verträumtes Dorf mit engen Gassen, inmitten von Weinfeldern und Olivenhainen. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört eine Festung vom österreichen General Radetzky. Sie wurde zwischen 1859 und 1861 erbaut. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die grosse Pfarrkirche von 1757. Sportangler finden unweit des Ortszentrum einen großen Fischteich. Eine beliebte Freizeitbechäftigung in Norditalien.
Von Pastrengo aus hat man einen tollen Blick über den Gardasee, zum Etschtal und in die Region Valpolicella.