Startseite | Cookies | Impressum | Haftungsausschluss | Hintergrundbilder | Von A-Z | Sitemap   

Sehenswertes in Verona

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Affi Belluno Caorle Caprino Veronese Chioggia Costermano Custoza Fluss Mincio Lessinien Madonna della Corona Monte Baldo Massiv Padua Pastrengo Rivoli Veronese Soave Sona Valeggio sul Mincio Valpolicella Venedig
Verona: Die Arena Sehenswertes
Veroneser Tiefebene Vicenza

Sehenswürdigkeiten in Verona.

Die Innenstadt von Verona

Die Via Mazzini ist die Verbindungsstrasse von der Piazza Bra bis zur Piazza Erbe und wird auch Via Nova genannt wird. Sie ist die Shoppingmeile und bedeutendste Ader der Stadt. Hier finden Shoppingenthusiasten die Designergeschaefte und die berühmten Marken, auf ihrem Bummel zwischen damals und heute.
Ein weiteres imposantes Monument aus der römischen Zeit ist der Triumphbogen Arco dei Gavi. Diesen erreicht man wenn man von der Scaligeri in die Stadt kommt. Der Gavi-Bogen wurde seinerzeit der gleichnamigen Veroneser Familie Gavi gewidmet. 1805 rissen die Franzosen das Monument ab. 1932 entdeckte man ihn wieder und bauten ihn nach überlieferter Aufrisszeichnung originalgetreu am Castelvecchio wieder auf.
Nicht weniger eindrucksvoll ist die Ponte Pietra, eine römische Brücke. Sie wurde gegen 100 nach Christus erbaut.Die Brücke man an der Stelle errichtet, an welcher der Fluss Etsch einen natürlichen Übergang bietet. Heute bietet die Brücke mit ihren vielen verschiedenen Baumaterialien, immer noch einen malerischen Anblick.
Das römisches dreigeschossige monumental gestaltete Stadttor Corso Porta Borsari, war der Einlass für die Römerstraße Via Postumia, dem heutigen Corso Cavour. Das größte Stadttor in Verona wurde im 3. Jahrhundert zur Zeit des Kaisers Gallienus gebaut. Nach dem Amphitheater ist es das am besten erhaltene römische Gebäude der Stadt.
Erwähnenswert ist auch das römisches Theater, in dem heute das Archäologische Museum untergebracht ist. Es wurde um 1800 bei Ausgrabungen, am Fuß des Hügels San Pietro freigelegt. Es wurde einst für Theatervorführungen und Riten gegründet.

Nicht weniger beeindruckend sind die Bauten aus dem Mittelalter. Das Zeitalter in welchem die verhassten Scaliger die Stadt regierten, bescherte Verona ein ganz neues architektonisches Aussehen. Eines der mittelalterlichen Meisterwerke ist die riesige Festung Castelvecchio aus dem 14. Jahrhundert. Sie wurde auf Anordnung von Cangrande II. della Scala direkt am Ufer der Etsch (Fiume Adige) errichtet. Die Burg diente einst als Herrschaftssitz der Familie Scala. Sie war jedoch auch Verteidigungsanlage, um sich vor ihren eigenen Untertanen, bei denen sie sehr verhasst waren zu verbergen. Heute beherbergt sie das Stadtmuseum, mit Werken der Veroneser Malerei und Skulpturen des Mittelalters. Das umfangreiche Kunstmuseen ist eines der bedeutendsten seiner Art des Veneto.
Abgerundet wird das architektonische Meisterwerk mit der von Zinnen bekrönten und dreibögigen Festungsbrücke. Die Scaliger-Brücke (Ponte Scaligero), sollte den Fluchtweg der Familie zum anderen Ufer des Flusses sicher stellen. Zur Zeit als sie gebaut wurde, galt die Segementbogenbrücke mit ihren knapp 50 m als die größte der Welt.
Zwischen der Festung und der Porta Borsari findet man mehrere sehenswerter Paläste. Im Palazzo Scannagatti aus dem 16. Jahrhundert ist heute das Museo Civico di Storia Naturale (Naturhistorischen Museum ) untergebracht. Zwischen diesen historischen Fassaden befindet sich, etwas zurückgesetzt die Emporenbasilika San Lorenzo aus dem 12. Jahrhundert. Sie wurde zu ihrer Zeit mit zwei Türmen an der Front, in einem interessanten architektonischen Stil, auf den Überresten einer römischen Kirche gebaut. Leider ist in ihrem Innenraum während des 2 Weltkrieges viel zerstört worden. Einige Meter weiter rechts daneben befindet sich eine der ältesten Kirchen Veronas, die Kirche der Heiligen Märtyrer.
Im Zentrum befindet sich die Piazza Dante, die gerne auch als der Salon Veronas bezeichnet wird. Dort befindet sich die Statue des Dante Alighieri. Den Hintergrund der Piazza bildet der Palazzo degli Scaligeri. Während der Blütezeit der Scalier reichte deren Einfluss zeitweise bis in die Toskana. In dieser Zeit fanden einige Künstler in Verona und Umgebung eine neue Heimat. Einer von ihnen war Dante. Legendär ist seine Göttliche Komödie, in der er die Scaligeri und deren Herrschermethoden, verherrlichte.
Die Piazza delle Erbe, einer der schönsten Plätze Italiens, war das Zentrum des antiken Verona. Hier spielte sich das städtische Leben ab.

Die historische Altstadt in Verona

Auch heute noch ist der Platz mit seinen historische Fassaden aus verschiedenen Jahrhunderten, dem fröhliches Markttreiben, administrativen Sitze der Kommune, dem Brunnen aus der Zeit der Scaliger und der römischen Statue der Madonna Verona ein beliebter Treffpunkt geblieben.
Nicht verpassen sollte man den mittelalterliche Uhrturm Gardello aus dem 14. Jahrhundert und den im Barockstil errichteten Palazzo Maffei aus dem 17. Jahrhundert. Sie liegen am Ende des lang gestreckten Platzes, vor dem Durchgang zur Piazza dei Signori.
Einen aussergewöhnlich guten Panoramaausblick über die Stadt hat man vom höchsten Turm Veronas, dem Rathausturm Torre Lamberti. Dieses erreicht man vom Hof des Palazzo der Kommune. Mit einem Aufzug, oder über eine steile Treppe kann man auf die Plattform des 83 m hohen Turmes gelangen.
Ein bedeutender Platz Veronas ist die Piazza dei Signori. Er präsentiert mehrere historische Perioden der Stadt. Wenn man über die Piazza delle Erbe kommt, sieht man zunächst den Palazzo del Comune, die Stadtverwaltung und den Justizpalast. Blickt man geradeaus so sieht man den zinnenbekrönnten Palazzo del Governo aus dem 13. Jahrhundert, in dem einst die Scaliger residierten. In dem Palast ist heute die Provinzregierung untergebracht. Auf der linken Seite des Platzes befindet sich der Renaissancebau die Loggia Fra Giocondo. Dieser wurde im 15. Jahrhundert nach der Machtübernahme der Venezier erbaut. Nicht weit entfernt von der Piazza die Signori befindet sich die Hauskirche der Scaliger, die Kirche Santa Maria Annica aus dem 8. Jahrhundert. Unmittelbar daneben befindet sich der beeindruckende Privatfriedhof der Familie (Scavi Scaligeri) mit prunkvollen gotischen Grabmälern.